Information
Gewinner Foto-Wettbewerb
Pressenews
Schülerartikel
» Archiv
Bildergalerie
Impressum

22.12.2011
Mit Herz und Hand

Realschüler stellen den Profihandballer Manuel Späth vor

Ein Junge aus unserer Region! Profihandballer Manuel Späth ist bei Frisch Auf Göppingen und in der Nationalmannschaft am Ball. Florian Klingler, Andre Vetter, Max Treutner, Tobias Stegmaier und Mark Hilfer von der Klasse 8c der Wendlinger Johannes-Kepler-Realschule haben ihn interviewt:


Herr Späth, mit wie viel Jahren haben Sie zum ersten Mal Handball gespielt und bei welchem Verein?
Mit fünf Jahren habe ich beim TB Ruit angefangen, Handball zu spielen.

Wollten Sie schon als Kind Profihandballer werden?
Profihandballer nicht direkt, aber mir hat es schon immer Spaß gemacht und ich wollte immer erfolgreich sein. Aber man kann nicht direkt sagen, dass man Profihandballspieler wird, wegen dem vielen Druck. Und man weiß halt nie, wie es mit Verletzungen läuft.

Wie oft trainieren Sie in der Woche und wann?
Das ist unterschiedlich, je nachdem, wie viele Spiele wir haben, ob wir samstags oder sonntags spielen. Normalerweise trainieren wir achtmal die Woche, von Montag bis Freitag jeweils abends, plus zwei-, dreimal vormittags. Dazu gehen wir noch einmal gemeinsam in ein Fitnessstudio.

Wie sind Sie zu Frisch Auf gekommen?
Ich habe davor bei Neuhausen/Fildern gespielt und mein jetziger Trainer Velimir Petkovic war mal bei einem Spiel dabei und hat mich gefragt ob ich mal ins Training kommen möchte. Das war dann wahrscheinlich nicht ganz so schlecht. Er hat mich dann gefragt, ob ich denn nicht zu Frisch Auf Göppingen wechseln würde. Und dann war natürlich klar, dass ich das dann auch mache.

Möchten Sie in eine andere Mannschaft oder in einen anderen Verein wechseln?
Nein, ich fühle mich hier wohl und habe viel Spaß. Außerdem habe ich ja erst meinen Vertrag bis 2015 bei Frisch Auf Göppingen verlängert.

Wie kamen Sie zur Nationalmannschaft?
2009 wurde ich auf dem Weg zum Spiel nach Magdeburg von dem damaligen Bundestrainer Heiner Brand angerufen und zum nächsten Lehrgang eingeladen.

Wie finden Sie den neuen Nationaltrainer der Deutschen Mannschaft?
Ich war zwar beim ersten Training nicht dabei, aber er war ja schon davor Co-Trainer der Nationalmannschaft. Deshalb kann ich nur Positives über ihn sagen.

Was sind Ihre Hobbys außer Handball?
Ich fahre gerne Snowboard und spiele im Sommer Beach-Volleyball.

Welche Wünsche oder Ziele streben Sie an?
Mein Wunsch ist, dass ich lange gesund bleibe und dass wir den EHF-Pokal wieder nach Göppingen holen können!

Haben Sie ein Vorbild – wenn ja, wen?
Es war der damalige Jahrhundertspieler Magnus Wislander, aber heute schaut man sich von anderen Spielern vielleicht mal was ab, aber Vorbilder hab ich keine mehr.

Wer ist der beste Spieler bei Frisch Auf Göppingen Ihrer Meinung nach?
Weil ich im Team spiele, kann ich dazu nicht viel sagen!

Was war Ihre schlimmste Verletzung?
Meine schlimmste Verletzung war ein Meniskusriss, dabei musste mein Knie operiert werden und ich fiel vier Wochen aus.

 


Zurück zur Übersicht